Wie man einen ARMA 3 Server hostet – Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

Es gibt Hunderte von großartigen ARMA 3 Server-Hostern, aber vielleicht brauchen Sie nicht einmal einen. Wenn Sie einen besseren Gegenwert für Ihr Geld erhalten möchten, sollten Sie in Betracht ziehen, ARMA 3 auf Ihrem eigenen Server zu hosten. Dieser Leitfaden wird Ihnen helfen, einen ARMA-Server von Grund auf aufzubauen und zum Laufen zu bringen. Lasst uns gleich loslegen!

Einführung

Nachdem Sie ARMA 3 eine Weile gespielt haben, stellen Sie vielleicht fest, dass die aktuellen Server nicht Ihren Bedürfnissen entsprechen oder die von Ihnen benötigten Mods nicht installieren können. Mit einem eigenen Arma-Server können Sie die Missionen spielen, die Sie mögen, Ihren Ping kontrollieren und eine Community aufbauen. In dieser Anleitung wird beschrieben, wie man einen eigenen ARMA 3 Server einrichtet, sowohl über einen Virtual Private Server (VPS) als auch auf dem eigenen PC.

Zunächst ist es wichtig zu betonen, dass ein VPS oft die beste Wahl ist, wenn man ernsthaft plant. Auch wenn es verlockend ist, auf eigene Faust zu arbeiten, können sich die Hardwareanforderungen für große Server auf mehr als die Hosting-Gebühren summieren, während die Betriebszeit und das engagierte Supportpersonal geringer sind. Sie können überraschend erschwinglich sein und bieten Ihnen genau das gleiche Maß an Anpassungsmöglichkeiten und Freiheit.

Kauf und Einrichtung eines VPS

Unser empfohlener VPS-Anbieter, wenn Sie in den USA ansässig sind, ist TurnKey Internet, der eine Reihe von Maschinen mit verschiedenen Spezifikationen, großartiger Betriebszeit, Gigabit-Internetgeschwindigkeiten und angemessenen Preisen anbietet. Für diesen Leitfaden konfigurieren wir unseren dedizierten ARMA-Server mit dem beliebtesten T120-Abonnement, das 12 CPU-Kerne, 120 GB RAID-10-Speicher und 12 GB RAM für 34,99 $ pro Monat bietet. Günstigere Tarife sind verfügbar, um Server mit geringerer Auslastung anzusprechen.

Wenn Sie einen Server außerhalb der USA oder in einer anderen Stadt benötigen, empfehlen wir einen von A2 Hosting, Hostwinds Managed VPS oder Unmanaged VPS. Das Verfahren sollte ähnlich sein.

Auf der Bestellseite von TurnKey Internet können Sie den Serverstandort auswählen, wobei Sie die Wahl zwischen New York und Kalifornien haben. Sie können auch das Betriebssystem auswählen, das von Windows Server über CentOS 7, Ubuntu Server, Linux Mint und Ubuntu Desktop bis hin zu einem benutzerdefinierten ISO reicht. Auch hier können die Serverspezifikationen modular angepasst werden.

Nach dem Kauf erhalten die Nutzer eine E-Mail mit den Details zu ihrem Kundenbereich. Unter Produkte und Services können Sie den jeweiligen VPS anklicken, um weitere Details zu erfahren. In der linken Seitenleiste finden Nutzer einen Link zu ihrem VPS-Kontrollpanel sowie einen Benutzernamen und ein Passwort. Wenn Sie sich mit den richtigen Daten anmelden, stehen Ihnen eine Reihe von Wartungsfunktionen zur Verfügung, von Neustart, Herunterfahren und Hochfahren bis hin zur Möglichkeit, das Betriebssystem zu ändern, das Netzwerk neu zu konfigurieren und den Server über einen Web-Client zu betrachten.

Sie können nicht nur über das Internet, sondern auch über das in Windows integrierte Remote Desktop Tool auf den Server zugreifen. Geben Sie einfach die IP-Adresse ein, die in der Cloud Server Control aufgeführt ist, und verwenden Sie Administrator für einen Windows-Host und Root für Linux. Das Root-Passwort finden Sie unter der Registerkarte „Zusätzliche Informationen“ des Produkts im Internet-Client-Bereich von TurnKey.

Erstellen eines dedizierten Arma 3 Servers unter Windows

Ob Sie einen Arma 3 Server auf einem dedizierten Server oder auf Ihrem Heim-PC erstellen, der Prozess ist derselbe. In beiden Fällen müssen Sie jedoch sicherstellen, dass Ihr Rechner und Ihre Verbindung leistungsstark genug sind, um die Spieler zu unterstützen. Wenn Sie die Systemanforderungen ignorieren, werden Ihre Spieler Lag, Abstürze und andere Probleme erleben, die sie davon abhalten, wiederzukommen.

Systemanforderungen

Soweit wir das beurteilen können, hat Bohemia Interactive keine offiziellen Spezifikationen für den Betrieb eines Arma 3 Servers veröffentlicht. Das liegt wahrscheinlich daran, dass die benötigte Leistung stark von der Anzahl der Spieler, den installierten Mods, der Konfiguration, der Anzahl der KI und den Missionen abhängt.

Zum Glück haben die Leute von ServerMania einige Tests durchgeführt, ebenso wie die Arma 3 Community 16AA. Die Quintessenz ist, dass Sie eine CPU mit schneller Single-Thread-Leistung benötigen, um eine hohe Server-FPS zu erreichen. Das liegt daran, dass Arma 3 keinen richtigen Gebrauch von Multi-Threading macht. Infolgedessen brauchen Sie nur eine Dual-Core-CPU.

Die von ServerMania empfohlenen Mindestanforderungen sind:

  • CPU: 2.4GHz Dual-Core Prozessor
  • RAM: 2GB
  • HDD: 32GB
  • BETRIEBSSYSTEM: Linux/Windows Server 2008 (oder besser)

Das ist zwar nicht besonders anspruchsvoll, hängt aber wiederum von Ihrem Anwendungsfall ab. Um eine konstante FPS mit vielen Bots oder Spielern aufrechtzuerhalten, ist eine Dual-Core-CPU mit einer Taktfrequenz von mindestens 3 GHz+ und mindestens 4 GB RAM ideal. Was den Arbeitsspeicher betrifft, so ist 1 GB pro zehn Spieler ein guter Richtwert, aber Sie werden feststellen, dass die Leistung nachlässt. Einige Administratoren berichten, dass die Spieler mit einer schnellen SSD mehr Spaß haben. Generell kann es sich lohnen, einige VPS-Lösungen mit verschiedenen Spezifikationen auszuprobieren, bevor man sich auf einen Hardware-Kauf festlegt.

Die Netzwerkgeschwindigkeit ist ein weiterer wichtiger Faktor, der schwieriger zu bestimmen ist. Dieser Faktor hängt fast ausschließlich von der Anzahl der Spieler ab. Außerhalb von Arma neigen die Serveradministratoren dazu, jedem Spieler 1 Mbps nach oben und unten zuzuweisen. Die Anforderungen in dieser Hinsicht sind unglaublich schwer abzuschätzen, aber Sie werden wahrscheinlich 100 Mbps up and down für einen kleinen bis mittleren Server und bis zu 1Gbps für einen großen Server benötigen. Die meisten VPS sind mit Gigabit-Verbindungen ausgestattet, so dass Sie hier keine Probleme haben sollten.

Installieren eines dedizierten Arma 3 Servers mit SteamCMD

Die Einrichtung eines dedizierten Arma 3 Servers unter Windows ist ähnlich wie bei jedem anderen Steam-Spiel. Wir werden ein Tool namens SteamCMD verwenden, das du hier herunterladen kannst. Während es heruntergeladen wird, erstellen Sie einen eigenen Ordner für Ihren Server. Wir werden unseren der Einfachheit halber unter ‚e:\Armaserver‘ ablegen.

Sobald SteamCMD heruntergeladen ist, entpacken Sie es in seinen eigenen Ordner. Nachdem du es mit einem Administrator ausgeführt hast, installiert es Updates, bevor es dir eine Steam>-Eingabeaufforderung präsentiert. Wir empfehlen, dass du an dieser Stelle ein neues Steam-Konto für das Hosting erstellst.

Gib Folgendes ein:

  • Anmeldung
  • Geben Sie Ihr Passwort und einen eventuellen Verifizierungscode ein.
  • force_install_dir „e\:Armaserver“
  • app_update 233780 validieren

Nachdem der Server nun installiert ist, können wir mit der Konfiguration beginnen. Die einfachste Methode ist derzeit ein Tool namens Tophe’s Arma Dedicated Server Tool (TADST). Nachdem Sie TADST heruntergeladen haben, entpacken Sie es in den Ordner, der Ihre Arma3server.exe enthält.

Nachdem Sie TADST gestartet haben, werden Ihnen verschiedene Optionen angeboten, darunter ein Servername, ein Passwort und ein Root-Passwort. Es ist sehr wichtig, dass Ihr Root-Passwort ein sicheres ist, da Angreifer es sonst benutzen könnten, um die Kontrolle über Ihren Server zu erlangen. Hier können Sie auch die maximale Anzahl der Spieler auswählen.

Als nächstes navigieren Sie zum Feld ‚Server File‘ und drücken die drei Punkte, um TADST auf Ihr Arma3server Binary zu verweisen. In unserem Fall ist dies „E:\Armaserver\A3Master\Arma3server.exe“.

Klicken Sie auf „Speichern“, um sicherzustellen, dass alle Änderungen beim nächsten Start von TADST erhalten bleiben. Anschließend können Sie mit der Konfiguration der Regeln, Leistungsoptionen, Missionen und Mods Ihres Servers beginnen. Alle Details dazu finden Sie in unserer Anleitung zur Arma 3 Serverkonfiguration.

Erstellen eines dedizierten Arma 3 Servers unter Linux

Die Erstellung eines Arma 3 Servers unter Linux ist ebenfalls möglich. Die meisten gängigen Distributionen werden unterstützt, aber wir werden in dieser Anleitung Ubuntu verwenden. Es kann sein, dass Sie einige Befehle an Ihr Betriebssystem anpassen müssen, aber der allgemeine Prozess ist derselbe.

Unter Linux werden wir wieder SteamCMD verwenden, aber dieses Mal über ein Tool namens LinuxGSM. Dies vereinfacht den Installationsprozess und macht es einfacher, unseren Server zu sichern, zu überwachen und zu aktualisieren. LinuxGSM ist vollständig quelloffen, und Sie können seinen Code auf GitHub lesen.

Bevor wir beginnen, sind einige Abhängigkeiten erforderlich, um sicherzustellen, dass sowohl LinuxGSM als auch unser Arma Server korrekt funktionieren. Unter Ubuntu geben Sie ein:

sudo dpkg –add-architecture i386; sudo apt update; sudo apt install mailutils postfix curl wget file bzip2 gzip unzip bsdmainutils python util-linux ca-certificates binutils bc jq tmux lib32gcc1 libstdc++6 libstdc++6:i386

Die entsprechenden Abhängigkeitsbefehle für Debian, Fedora und CentOS finden Sie hier.
Nun sollten wir idealerweise einen neuen Benutzer anlegen, der für das Server-Hosting zuständig ist. Dies stellt sicher, dass wir mit einem neuen Benutzer beginnen und dass das Konto nicht für irgendetwas verwendet wird, das es für Sicherheitslücken öffnet.

Geben Sie sudo adduser Arma3server ein. Sobald Sie nach einem Passwort gefragt werden, stellen Sie sicher, dass es ein sicheres ist. Dieses sollte sich von deinem Admin- und Steam-Passwort unterscheiden. An dieser Stelle werden Sie nach weiteren Benutzerinformationen gefragt. Sie können einfach die Eingabetaste drücken, um diese Felder zu überspringen.

Du kannst nun LinuxGSM in den richtigen Ordner herunterladen und ihm Rechte geben mit:

  • su – Arma3server
  • wget -O linuxgsm.sh https://linuxgsm.sh && chmod +x linuxgsm.sh && bash linuxgsm.sh Arma3server

Da ihr einen Steam-Account benötigt, um einen Arma 3 Server zu betreiben, ist es notwendig, eure Login-Daten in die Installationskonfiguration einzutragen. Aus Sicherheitsgründen ist es ratsam, einen neuen Benutzer nur für den Betrieb des Servers anzulegen. Bevor wir unsere Steam-Anmeldedaten ändern können, müssen wir die Standard-Servereinstellungen in unsere benutzerdefinierte Konfigurationsdatei kopieren.

Der einfachste Weg, die korrekte Ordnerstruktur zu erhalten, ist die Ausführung des Server-Installationsprogramms. Dies führt zu der Fehlermeldung „Steam login not set“, aber es ist in Ordnung, dies vorerst zu ignorieren. Type:

  • ./Arma3server installieren
  • cd lgsm/config-lgsm/Arma3server
  • cat _default.cfg >> Arma3server.cfg
  • cd
  • nano lgsm/config-lgsm/Arma3server/Arma3server.cfg

Dadurch wird unsere Serverkonfigurationsdatei erstellt und geöffnet. Ändern Sie die Felder steamuser=“username“ und steampass=“password“ mit den entsprechenden Angaben. Speichern Sie sie mit Strg + O und Enter, gefolgt von Strg + X.

Jetzt können wir unseren Server korrekt installieren, indem wir ./Arma3serverinstall

Um Ihren Server zu konfigurieren, geben Sie noch einmal nano lgsm/config-lgsm/Arma3server/Arma3server.cfg ein. Eine vollständige Liste der verschiedenen Parameter und ihrer Verwendungszwecke finden Sie in unserer speziellen Anleitung zur Konfiguration des Arma 3 Servers.

Sobald Sie Ihren Benutzernamen, Ihr Passwort und den Servernamen geändert haben, können Sie den Server mit ./Arma3server start starten

Portweiterleitung

Unser dedizierter Arma 3 Server läuft jetzt, aber die Vernetzung ist eine knifflige Angelegenheit. Um sicherzustellen, dass sich jeder mit unserem Server verbinden kann, müssen wir eine Portweiterleitung einrichten. Dadurch können externe Verbindungen Daten von unserem Server senden und abrufen, ohne dass es zu Problemen kommt.

Auf einem Linux VPS sollten Sie Ihre Firewall wie folgt konfigurieren können:

  • iptables -P INPUT ACCEPT
  • iptables -P OUTPUT ACCEPT
  • iptables -F
  • iptables -A INPUT -m conntrack –ctstate ESTABLISHED,RELATED -j ACCEPT
  • iptables -A INPUT -p udp -m multiport -dport 2302:2306 -j ACCEPT
  • iptables -A INPUT -p tcp -m multiport -dport 2302:2306 -j ACCEPT
  • iptables -A OUTPUT -p udp -m multiport -dport 2302:2305 -j ACCEPT
  • iptables -A INPUT -i lo -j ACCEPT
  • iptables -A INPUT -j DROP
  • apt-get install iptables-persistent -y
  • invoke-rc.d iptables-persistent speichern

Wenn Sie den Server in Ihrem Heimnetzwerk hosten, ist der einfachste Weg über die Konfigurationsseite Ihres Routers. Eine Anleitung für Ihren Router finden Sie hier oder mit einer Google-Suche nach [Name und Modell des Routers] port forward. Unser Arma 3 Server erfordert, dass die Ports 2302 bis 2306 sowohl für TCP als auch für UDP offen sind.

Fazit und Tipps zur Wartung

Wenn dein Server eingerichtet ist und läuft, gibt es ein paar Dinge zu beachten, um sicherzustellen, dass das auch so bleibt. Du solltest regelmäßig Updates durchführen, über ./Arma3server update auf LinuxGSM und durch die Ausführung der SteamCMD-Befehle, die bei der Erstinstallation für Windows verwendet werden.

Neben dem Arma 3 Server solltest du auch dein Host-Betriebssystem aktualisieren, sobald ein neuer Sicherheitspatch veröffentlicht wird. Dadurch wird sichergestellt, dass du gegen die neuesten Sicherheitslücken geschützt bist. Außerdem sollten Sie regelmäßig Ihre Passwörter ändern und Ihre Hardware und Verbindung überprüfen.

Sie sollten Ihren Server regelmäßig sichern, was Sie mit ./Arma3server backup mit LinuxGSM erreichen können. Unter Windows können Sie die Dateien manuell kopieren oder den in Windows integrierten Sicherungsdienst verwenden. Wenn Sie auf einem VPS hosten, sollte Ihr Provider über ein eigenes Backup-Dienstprogramm verfügen, was ein nützlicher Vorteil ist.

Für die allgemeine tägliche Verwaltung sollten Sie sich als Administrator auf Ihrem Server anmelden. Sie können sich verbinden und im Chat #login „adminpassword“ eingeben. Eine vollständige Liste der Admin-Befehle finden Sie im Bistudio-Wiki.